Für Röntgenstrahlen unsichtbarer Untersuchungsstuhl

Wenn Kinder aufgrund komplexer schwerer Erkrankungen nicht selber stehen, sitzen und oftmals auch ihren Kopf nicht halten können, sind sie nur schwer zu röntgen. An vielen radiologischen Abteilungen ist dies nur möglich, wenn die Kinder auf einen Hocker platziert und von Eltern oder MTRAs entsprechend gehalten werden.

Das Kinder- und Jugendkrankenhaus „Auf der Bult“ in Hannover hat nun als erste deutsche Kinderklinik einen Spezial-Röntgenstuhl für diese Kinder angeschafft, der für Röntgenstrahlen durchlässig ist. Mithilfe dieses aus Carbon gefertigten Stuhls können Kinder und Jugendliche ähnlich wie in einem Autositz fixiert werden. Der auf Rollen befindliche Stuhl kann in die gewünschte Position gebracht werden, eine zusätzliche Hilfestellung durch Eltern oder MTRAs während der Röntgenuntersuchung ist nicht mehr notwendig und die damit verbundene Strahlenbelastung entfällt. Weltweit sind rund 50 dieser Stühle im Einsatz, die meisten davon in den USA.