Gesetzgeber erleichtert Einsatz von Röntgenstrahlen

Röntgenstrahlen dürfen künftig vermehrt zur Früherkennung von Krankheiten eingesetzt werden. Dies sieht ein Gesetzesbeschluss des Bundestags vor, dem der Bundesrat am 12.05.2017 zugestimmt hat. Bislang war der Einsatz von Röntgenstrahlung ausschließlich zur Früherkennung von Brustkrebs erlaubt.

Das Gesetz erleichtert nun den Einsatz von radioaktiven Stoffen oder ionisierender Strahlung, wenn der Nutzen das Risiko der eingesetzten Strahlung überwiegt. Dies könnte z. B. für die Früherkennung maligner Tumore des Darmes oder der Lunge sowie für die Früherkennung einer koronaren Herzkrankheit gelten.