Patientenzeitschrift für das Wartezimmer

Wie bringt man Patientinnen und Patienten die Welt der Radiologie nahe – von den diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bis hin zu den technischen Zusammenhängen? Und wie schafft man es dabei auch noch, ihnen im Wartezimmer eine fesselnde Lektüre zu bieten? Mit der neuen Ausgabe des Patientenmagazins „Medizin mit Durchblick“ hat sich die Deutsche Röntgengesellschaft dieser anspruchsvollen Aufgabe gestellt.

Patientennahe Darstellung 

Entwickelt wurde das Magazin von professionellen Journalisten, die bewusst den Weg der publikumsnahen und personalisierten Darstellung der bildgebenden Medizin gegangen sind. Titelgeschichte der neuen Ausgabe ist die Geschichte des BAP-Sängers Wolfang Niedecken, der dank rascher Behandlung in der Neuroradiologie des Kölner Universitätsklinikums einen Schlaganfall überlebt hat.

Professor Dr. med. Norbert Hosten, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft erklärte anlässlich des Erscheinens des Magazins: „Der Charme der Zeitschrift liegt darin, dass nicht die medizinischen Zusammenhänge, sondern die Geschichten der Patienten im Vordergrund stehen; ‚Medizin mit Durchblick‘ erklärt nicht nur, es erzählt Geschichten aus unserem Fach.“

Umfassende medizinische Informationen 

Neben der Titelgeschichte um den „kölschen Bob Dylan“ geht es in dem Magazin um Früherkennung von Krankheiten, wie zum Beispiel Osteoporose, um den Beruf der Medizinisch-technischen Radiologie-Assistentin und die Geschichte der Kinderradiologie, die dieses Jahr ihren 50. Geburtstag in Deutschland begeht.

Bestellmöglichkeit

Das Patientenmagazin kann online über www.drg.de/de-DE/1265/das-patientenmagazin-der-drg in der gewünschten Menge bestellt werden. Auf dieser Seite kann auch eine e-paper-Fassung des Magazins aufgerufen werden.